Die Pferde

Die Pferde

Der ideale Urlaub in Rumänien ist ein Reiturlaub. Pferde sind immer noch Teil des täglichen Lebens auf dem Lande. Die Pferde, die wir für unsere Touren verwenden sind meistens reinrassige Lipizzaner oder Kreuzungen mit einheimischen Rassen. Denn außer einem Standort für Pferdesport ist das Gästehaus Merlelor auch ein Lippizanergestüt. Unsere Lipizzaner sind kühl, geduldig, treu, schön und sehr zuversichtlich. Selbst wenn es geregnet hat, stellt ein Abstieg in den Bergen für unsere Pferde kein Problem dar. Da sie in den Hügeln leben, sind sie daran gewöhnt. Lipizzaner sind intelligent, hat länge und schöne Spaziergänge und ist sehr vielseitig, sowohl unter dem Sattel als angespannt. Die Spanische Hofreitschule in Wien ist den meisten pferdeinteressierten Menschen ein Begriff. Dort stiehlt diese Rasse, wunderschön dressiert, den anderen die Show. Dass Lipizzianer aber auch beim Wagenmarathon Höchstleistungen vollbringen, ist schon nur noch wenigen bekannt. Ihr außergewöhnlich große Ausdauer, macht sie sehr geeignet für unsere Touren. Wir sind regelmäßig mehr als 6 Stunden im Sattel und einige Strecken erstrecken sich über 40 Kilometer. Auf unseren Ausritten gibt es viel Platz für schönen Galopp. Da wollen die Pferde dann sehen, wer von ihnen das Schnellste ist.

Fast alle unsere Pferde sind auf dem Gestüt geboren. Sobald die Fohlen ein paar Monate alt sind, begleiten sie ihre Mutter auf Tagesausflüge. Wir halten ab und zu an um die Fohlen trinken zu lassen. Weil sie schon in der Kindheit regelmäßig ins Dorf gehen, sind sie von früh an an Wagen, Traktoren, Autos und Tiere wie Kühe und Hunde gewöhnt. Letzteres ist nützlich, weil man auf den Ausritten häufig Hirten mit mehreren Hunden begegnet, die Herde aus Schafen, Ziegen und Kühen hüten (und gegen Bären verteidigen).

Neben unseren eigenen Lipizzaner haben wir sechs Shetlandponies. Die Dorfbewohner hatten zu Beginn noch nie so kleine Pferde gesehen, und haben sich auf der Stelle in sie verliebt. Die Ponies werden nicht auf Ausritten genutzt, da sie nicht die dafür nötige Ausdauer haben. Kommen uns Kinder mit ihren Eltern besuchen, so haben wir für sie kleinere (Vollblut oder Halbgeschwister) Lipizzaner.